Cover

NHL 99 (dt)

Komplettlösung zu "NHL Hockey '99"
---------------------------------- 

Einstieg und Allgemeines: 

1. Wie schon bei NHL 98 benötigen Sie ein Gamepad 
   mit mindestens vier Knöpfen. Wir empfehlen jedoch ein 
   Pad mit mindestens acht Knöpfen, denn nur so können Sie 
   aus dem Spiel heraus auch die taktischen Maßgaben für 
   Ihr Team geben. Belegen Sie einen Knopf mit der Option 
   zum Reihen-Wechsel und einen Knopf mit der Anwahl der 
   Coach-Strategies. Spielen Sie grundsätzlich mit 
   automatischem Reihenwechsel bzw. ausgeschaltetem 
   Wechsel, sollten Sie diesen Knopf für eine andere 
   Funktion (beispielsweise um den Torwart schnell heraus- 
   oder hereinzunehmen) verwenden. Sinnvoll ist es auch, 
   einen Knopf mit dem "Speedlimit" zu 
   belegen. So können Sie den gewählten Spieler abrupt 
   abstoppen, um zum Beispiel nicht in ein Abseits zu 
   rasen. Ebenfalls als eine sehr gute Idee hat sich die 
   Tastenbelegung "Letzter Mann" erwiesen. Auf diese 
   sollten Sie auf keinen Fall verzichten, denn bei 
   Tastendruck können Sie so schnell mit dem letzten Mann 
   skaten und angreifen und müssen nicht erst lang 
   "durchzappen". 

2. Zu Beginn sollten Sie den Schwierigkeitsgrad 
   "Rookie" wählen und ein Spiel mit einer starken 
   Mannschaft wie den North-America-Allstars oder den 
   World-Allstars gegen ein schwaches Team (Italien ist da 
   die beste Wahl) wagen. Der Einsteiger-Schwierigkeitsgrad 
   "Beginner" ist eigentlich nur für absolute NHL-Neulinge 
   zu empfehlen, da die Teams in dieser Einstellung 
   wirklich (zu) leicht zu besiegen sind. Zudem sind die 
   Torhüter in dieser Stufe einfach zu schwach und bereiten 
   Sie somit nicht gut auf schwerere Stufen und bessere 
   Gegner vor. Außerdem sind alle Regeln abgeschaltet, und 
   so ist die Stufe allenfalls als Arcade-Modus zu 
   gebrauchen. 

3. Der Speedknopf wird schnell zu Ihrem besten 
   Freund. Doch Achtung: Wenn Sie "Erschöpfung" eingestellt 
   haben, müssen Sie Ihren Spieler auch Pausen gönnen. 
   Endloses Rasen ist nicht drin! 

4. Das Gamepad sollten Sie eigentlich nur auf einen 
   einzigen Spieler fest einstellen, wenn Sie mit mehreren 
   Spielern an einem PC oder im Netzwerk spielen. 

5. In den Optionen können Sie die Feldgröße auf 
   "International" und "NHL" stellen. Konkret heißt das, 
   daß das NHL-Feld wesentlich kleiner ist (wie Sie es aus 
   den Vorversionen gewohnt sind), während die 
   internationale Eisfläche gigantisch wirkt. Als 
   Übungsmodus empfiehlt sich aber durchaus das größere 
   Feld,da hier durch den Raumgewinn das Paßspiel geübt 
   werden kann. Einen technischen Nachteil hat die Größe 
   des Feldes aber durchaus: In der Kamera-Einstellung 1, 
   2 und sogar 3 (Tasten) werden die Spieler auf Monitoren 
   unter 17" zu wuselnden Minisportlern. 

6. Als ideale Kameraeinstellung hat sich die 
   Position von oben (Taste 2) bewährt. Nur Spieler mit 
   einem 15-Zöller oder weniger sollten Kameraansicht 3 
   wählen. Hier müssen in Sachen Übersicht jedoch Abstriche 
   gemacht werden. Die Vogelperspektive (Taste 1) bietet 
   die ideale Übersicht, ist aber für die tollen grafischen 
   Effekte (Eisstaub etc.) fast schon zu schade. 

7. Mit einem "Shoot-Out" oder dem Trainingsmenü 
   (dazu später mehr) können Sie perfekt Alleingänge, die 
   sogenannten Breaks, üben. Bei einem erfolgreichen 
   Alleingang fahren Sie gerade auf den Goalie zu, drehen 
   rund ein bis zwei Meter vor ihm nach links oder rechts 
   ab und schießen flach in die kurze Ecke.  

8. Effektiver als im Vorjahr ist der Einsatz der 
   Star-Player. Diese Spieler, die Sie daran erkennen, daß 
   ein Stern unter dem Spieler erscheint (je nachdem, von 
   wo dieser Spieler am gefährlichsten ist), können durch 
   den Einsatz der Special-Moves-Taste schon einmal den 
   Goalie versetzen. Wie aber schon im Vorjahr gilt auch 
   bei NHL 99 in den meisten Fällen: Finger weg von der 
   Special-Moves-Taste. Zwar gelingt durch einen solchen 
   Move öfter ein Treffer als bei NHL 98, doch eine 
   Torgarantie ist das immer noch nicht. Sie treffen aus 
   den "Star-Positionen" mit der normalen Schußtaste 
   wesentlich besser. 

9. Die Schußstärke können Sie nun anhand des "Shot-
   Meters" besser einschätzen. Ein heftiger Schlagschuß 
   sollte immer in den roten Balken gehen. Sie müssen aber 
   diesmal auch die Richtung, in die der Schuß flitzen 
   soll, angeben (Steuerkreuz). 

Schüsse: 

1. Direktschüsse sind nicht aus allen Positionen 
   ratsam. Was bei vergangenen NHL-Versionen grandios 
   funktionierte, war ein harter Schlagschuß von der linken 
   und rechten Bande (ungefähr am Bully-Kreis). Dies ist in 
   der neuen Version wenig effektiv. Die Chance, daß so ein 
   Treffer ins Tor trudelt, liegt nun unter 20 Prozent. 
   Gefahr kommt allenfalls auf, wenn einer Ihrer Spieler 
   vor dem Torwart steht und den Abpraller verwandelt. 
   Achten Sie dabei aber auf die Kreisregel: Ein Spieler 
   darf beim Torschuß nicht im Torkreis stehen, ansonsten 
   zählt der Treffer nicht. 

2. Was vor einem Jahr ein fast sicheres Tor 
   darstellte, war ein Paß von links oder rechts zu einem 
   vor dem Tor postierten Stürmer. Dies ist jetzt nicht 
   mehr so sicher, schließlich steht der Torwart bei solch 
   einer Chance dem Stürmer genau gegenüber, wodurch die 
   Torecken für den Schießenden nur schwer erreicht werden 
   können. 

3. Besser ist es, einmal ums Tor herumzufahren und 
   von dort einen Cross-Paß zu einem Spieler zu spielen, 
   der links oder rechts vom Tor postiert ist (so kann er 
   besser in die Ecken zielen). 

4. Einen grandiosen Effekt kann man durch das 
   Antäuschen einen Schusses erzielen. Drücken Sie die 
   Schußtaste lang, um im letzten Moment auf die Paßtaste 
   zu drücken und so die gesamte Abwehr mit einem Paß zu 
   einem einschußbereiten Spieler zu überraschen. 

5. Achten Sie bei Alleingängen darauf, mit welcher 
   Hand Ihr Spieler den Stock hält, und kurven Sie am 
   besten in diese Richtung, um danach einen Vorhandschuß 
   abzufeuern. 

Die Taktiken: 

Grundsätzlich ist es nicht verkehrt, die Taktikauswahl 
auf "Auto" stehen zu lassen, denn so wechselt Ihre 
Mannschaft im Spiel selbsttätig die verschiedenen 
Möglichkeiten durch. Der PC wählt aber nicht immer die 
richtige Taktik. Legen Sie sich unbedingt die Taktik auf 
einen Gamepad-Knopf, denn so können Sie schnell hin- und 
herschalten. Spielen Sie nicht zu defensiv und lassen 
sich so in Ihre eigene Hälfte einschnüren. Zwar gibt es 
ab und an Konterchancen, doch wenn Sie nicht ein 
absoluter Breakaway-King sind, ist der Ertrag zu gering. 
In der Defensive sollten Sie zuerst einmal den Druck auf 
80 bis 100 Prozent stellen, denn nur so spielen die 
computergesteuerten Spieler "beinhart" und checken 
öfter. Mit einer Manndeckung können Sie gegnerische 
Stars beschäftigen. Lassen Sie so wenig Schüsse wie 
möglich zu und versuchen Sie bereits im Mitteldrittel zu 
checken. Im Idealfall erhalten Sie so den Puck und eine 
Konterchance. 

Offensivtaktiken: 

Fahren Sie mit dem Spieler hinter dem Netz so lange wie 
möglich hin und her und warten Sie darauf, den tödlichen 
Paß spielen zu können. Die perfekte Art, einen Konter 
zum Abschluß zu bringen: Fahren Sie kurz vor dem Goalie 
eine Kurve rechts oder links herum und schießen Sie dann 
flach in die freigewordene Torecke. Zwei gegen einen - 
das ist eigentlich unfair, doch im Trainings Modus 
lassen sich so erstklassig One-Timer üben. Versuchen Sie 
aus allen möglichen und (eigentlich) unmöglichen 
Situationen aufs Tor zu knallen, um so die Schwach- 
punkte der Goalies zu finden. 

(c) Stefan Elmer