Cheat-Praxis: Wissenswertes


Nach welchen Kriterien wählt man eine Gaming-Tastatur aus?

Die richtige Tastatur ist ein unverzichtbares Werkzeug im Arsenal von uns Gamern. Eine speziell entwickelte Gaming-Tastatur hilft euch nämlich dabei, euren wahren Skill zu entfalten. Doch worauf kommt es bei der Auswahl einer guten Gaming-Tastatur an? Schauen wir uns im Folgenden die drei wichtigsten Aspekte an: Größe, Art und Anpassungsoptionen.

Das Layout und die Größe der Tastatur

Das erste ist die Größe. Ihr habt wahrscheinlich bereits bemerkt, dass einige Tastaturen viel mehr Tasten haben als andere. Dies ist besonders bei Laptops der Fall, bei denen die Größe des Bildschirms normalerweise die Anzahl der Tasten bestimmt, die auf die Tastatur passen.

Bei einer Gaming-Tastatur in voller Größe handelt es sich um eine Tastatur mit 104 (oder 105) Tasten, einschließlich des vollständigen alphanumerischen QWERTZ-Abschnitts, eines dedizierten Nummernblocks, dedizierter Funktionstasten und vier Richtungstasten. Tastaturen in voller Größe sind am weitesten verbreitet und können je nach Arbeitsfläche zu groß sein. Einige Zocker finden, dass wegen des Nummernblock zu viel Platz zwischen den WASD-Tasten und der Maus liegt. Aber wenn euch dieser Nummernblock wichtig ist, ist eine Tastatur in voller Größe der richtige Weg.

Wenn ihr ohne Nummernblock leben könnt, ist eine "Tenkeyless"-Größe (ten key less = zehn Tasten weniger) eine gute Wahl. Durch das Auslassen des gesamten Ziffernblocks bekommt ihr wesentlich mehr Platz auf eurem Schreibtisch. Alles andere bleibt so wie es bei Normalgrößen auch ist, einschließlich der wichtigsten Pfeiltasten. Die meisten Spieler werden feststellen, dass die Tenkeyless-Größe alles bietet, was man braucht.

Mechanisch oder Membran?

Die zweite Überlegung betrifft die Switches der Tastatur. Damit ist die Art und Weise gemeint, wie die Tasten eure Betätigung registrieren oder wie sie sich anfühlen und anhören, wenn sie gedrückt werden. Die meisten Standardtastaturen auf dem Markt verwenden eine Variation der Membrantechnologie unter jeder Taste.

Membrantastaturen sind kostengünstig herzustellen und ermöglichen dank der Gummi- oder Silikonschicht, die sowohl als "Feder" als auch als elektrischer Kontakt fungiert, sehr dünne Designs. Membrantastaturen sind vielseitig einsetzbar, es fehlt ihnen jedoch häufig ein deutliches Klicken, wodurch es aus taktiler Sicht schwierig wird festzustellen, ob ihr die Taste tatsächlich vollständig gedrückt habt (und diese vom PC auch registriert wurde). Für Gamer ist dieses schwammige oder matschige Gefühl in Verbindung mit einem geringen Widerstand oft einfach nicht genau genug.

Mechanische Tastaturen sind eine Art Rückschritt für Tastaturdesigns von vor Jahrzehnten. Unter jeder der Tasten (die in der Regel etwas höher stehen) befindet sich ein dedizierter mechanischer Schalter. Diese Schalter haben ihre eigenen Gehäuse, Federn und Stiele und bieten ein Klicken, das sowohl gut hörbar (manche sagen, dass sie "klickend" sind) als auch sehr fühlbar ist (ihr könnt den Moment wirklich spüren, wenn der Mechanismus mit dem elektrischen Kontakt kollidiert).

Mechanische Schlüsselschalter gibt es in drei verschiedenen Varianten (blau, rot, braun - es gibt noch mehr aber das sind die gängigsten), je nachdem, wie stark das Klickgeräusch sein soll und wie stark der Federwiderstand ist.

Wenn Gaming euer Haupthobby ist, dann ist wahrscheinlich eine mechanische Tastatur das Richtige für euch, falls ihr noch keine habt. Sie sind nicht nur präziser und mit besserem Feedback, aber auch wesentlich beständiger als Standardtastaturen. Die meisten mechanischen Tasten halten 40 bis 50 Millionen Anschläge aus, bevor sie ausgetauscht werden müssen (normale dagegen nur 20 Millionen).

Anpassungsoptionen und Makrotasten

Hier geht es darum, wie ihr mit der richtigen Gaming-Tastatur einen Vorsprung in Bezug auf Geschwindigkeit und eure persönlichen Vorlieben erzielen könnt. Einige Gaming-Tastaturen verfügen über einen speziellen Tastensatz - normalerweise auf der linken Seite -, der für die Ausführung von In-Game-Makros (eine vordefinierte Kombination von Aktionen) programmiert werden kann. In komplexen Spielen wie MMOs müsst ihr normalerweise einen Befehl eingeben oder mit der Maus auf ein bestimmtes Symbol klicken, um ein Makro auszulösen. Durch Zuweisen eines Makros zu einer Tastaturmakrotaste genügt ein einziger Tastendruck - eine enorme Bequemlichkeit, insbesondere, wenn die Reaktionszeiten kurz sein müssen. Überraschenderweise bieten auch einige Gaming-Laptops diese Funktion an.

Durch Austauschen der mechanischen Schalter unter den einzelnen Tasten können mechanische Gaming-Tastaturen weiter angepasst werden. Bevorzugt ihr eine weichere Feder unter den WASD-Tasten, aber ein festeres Klicken für die Leertaste und die Eingabetaste? Entfernt einfach die Tastenkappe und tauscht den Schalter aus. Apropos Tastenkappen, bei mechanischen Gaming-Tastaturen können diese ebenfalls ausgetauscht werden, um eine andere Textur zu erhalten oder um einen benutzerdefinierten Druck auf der Oberseite zu erhalten.

Extra Features

Normale Tastaturen können auch unter einem seltsamen Effekt leiden, der als Key-Ghosting bezeichnet wird. Dies passiert, wenn ihr bestimmte Tasten gleichzeitig (oder sogar sehr schnell hintereinander) drückt und die Tastatur einen Druck auf eine benachbarte Taste registriert, die ihr gar nicht gedrückt habt.

Eine gute Gaming-Tastatur verfügt über Anti-Ghosting-Funktionen und verwendet ein spezielles Verdrahtungsmuster, um die mit Ghosting verbundenen Probleme zu vermeiden.

Zudem bekommt ihr bei Gaming-Keyboards oft Dinge wie eine tolle RGB-Beleuchtung, welche nicht nur bei Nacht enorm nützlich sein kann.

Nützliche Informationen und Literatur:

" Große Kaufberatung zum Thema Gaming-Tastaturen mit Tests: only4gamers.de

" Grundlagenwissen zum Thema: pc-welt.de