Cheat-Praxis: Cheatwerkzeuge


Hexeditoren

Hex-Wizard



Hex-Wizard ist eine deutsche Entwicklung von Günther Haslbeck. Dennoch ist die Oberfläche in deutsch gehalten. Das Programm ist recht beliebt, da es schon lange existiert und kostenlos ist. Hilfreich ist die Anzeige, welchem 16- und 32-Bit-Wert der aktuelle Offset entspricht. Mit Lesezeichen und einer Ersetzen-Funktion ist der Funktionsumfang ausreichend. Leider wird das Programm nicht mehr weiterentwickelt; die verschiedenen Websites des Entwicklers sind ein wüstes, unfertiges Durcheinander.

http://de.geocities.com/hexwizard2/


WinHex



WinHex, ebenfalls eine Software aus Deutschland, hat erheblich mehr zu bieten. Das Programm wird wahlweise in deutsch oder englisch bedient und strotzt vor Möglichkeiten. So lassen sich Dateien verbinden und trennen sowie miteinander vergleichen. Der "Data Interpreter" übersetzt den Inhalt des aktuellen Offsets in seine 8-, 16- und 32-Bit-Werte. Dabei ist einstellbar, welche Formate angezeigt werden, um die Übersicht zu behalten. Die Suche erlaubt Platzhalter, um etwa Werte wie 00 00 ** ** FF FF zu finden, wobei ** ** für zwei beliebige Bytes steht. Besonders hilfreich sind zwei Funktionen: Beim Suchen nach Text kann eingestellt werden, ob nicht nach ASCII-Zeichen, sondern anhand der Unicode-Kodierung gefahndet wird. Sie ist bei Windows-Texten gebräuchlich und benötigt zwei Byte je Zeichen - normale Suchmechanismen greifen hier nicht. Viele Cheatcodes sind im Unicode abgelegt. Das zweite Extra ist der RAM-Editor: Statt in einer Datei, kann WinHex alternativ im Arbeitsspeicher suchen. Dabei muß lediglich das gewünschte Programm ausgewählt werden. WinHex bietet dann an, in einem Modul (meist: DLL-Datei) oder im gesamten Speicher ("Entire Memory") zu suchen, dann erhält man die gewohnte Hex-Anzeige. Wir haben die Erfahrung gemacht, das in vielen Programmen Cheatcodes erst zur Laufzeit lesbar werden. Der RAM-Editor und die Unicode-Suche ist uns beim Suchen nach Cheats so unentbehrlich geworden, daß wir beinahe ausschließlich mit WinHex arbeiten. Der Wermutstropfen: Das Programm ist nicht umsonst; es kostet 45 Mark.

http://www.winhex.de