Cheat-Praxis: Wissenswertes


Lotto - der Klassiker unter den Glücksspielen

Lotto - der Klassiker unter den Glücksspielen

Lotto gehört zu den Arten von Glücksspiel, die es im Laufe der Jahre zweifelsohne geschafft haben, generationenübergreifend zu faszinieren. Auch wenn mittlerweile nicht mehr "nur" an der Lotterieannahmestelle, sondern auch online gespielt werden kann, hat sich am grundlegenden Konzept nicht viel geändert.

So geht es beim Klassiker "6 aus 49" immer noch darum, wie der Name schon vermuten lässt, sechs Zahlen zu tippen, die dann -entweder im Rahmen der Ziehung am Mittwoch oder Samstag- gezogen werden. Zudem stehen dem Spieler auch noch nach wie vor die Zusatzlotterien "Super6" und "Spiel77" zur Verfügung.

Die Jagd auf den "großen Jackpot" - Lottotechniken in der Übersicht

Selbstverständlich obliegt es dem Spieler, für welche Zahlen er sich schlussendlich entscheidet. Während manche Lottofans hier beispielsweise auf den Geburtstag des bzw. der Liebsten setzen, entscheiden sich andere für den so genannten "Quick Tipp". Hier entscheidet der Computer (entweder online oder in der Lottoannahmestelle), welche Zahlen angekreuzt werden.

Im Laufe der Jahre haben sich jedoch viele Möglichkeiten etabliert, wenn es darum geht, die eigenen Glückszahlen zu finden. So schwören einige Glücksspielfans unter anderem auch darauf, einen Kugelschreiber auf das Zahlenfeld fallen zu lassen. Die Zahl, die mit der Kugelschreiberspitze schlussendlich getroffen wird, wird dann angekreuzt.

Ein Blick in die Statistik zeigt jedoch auch, dass es tatsächlich die Zahl 13 ist, die im Zusammenhang mit den 6aus49 Ziehungen vergleichsweise selten gezogen wird.

Was kostet Lotto Spielen?

Die Preise, die im Zusammenhang mit der Abgabe eines Lottoscheins gelten, sind übersichtlich strukturiert. Denn: ein Kästchen (, in dem wiederrum sechs Ziffern angekreuzt werden) kostet 1,00 Euro. Hierzu muss dann jedoch noch die Bearbeitungsgebühr je Spielschein gerechnet werden.

Wer an den oben erwähnten Zusatzlotterien (Super6 und Spiel77) teilnehmen möchte, zahlt hierfür je nochmal 2,50 Euro (Spiel 77) bzw. 1,25 Euro (Super6) pro abgegebenem Spielschein.

Möchte ein Spieler zudem an der Glücksspirale teilnehmen, zahlt er nochmals 5,00 Euro.

Erst- oder Zweitlotterie? - worin liegt der Unterschied?

Besonders aufgrund der Tatsache, dass mittlerweile natürlich auch die Möglichkeit besteht, Lotto online zu spielen, kommen immer mehr Lottofans mit den so genannten "Zweitlotterien" in Kontakt. Doch worum handelt es sich hierbei eigentlich genau?

Zusammengefasst: eine Zweitlotterie bietet dem Spieler die Möglichkeit, auf die Zahlen, die im Zusammenhang mit dem klassischen "6aus49" gezogen werden, zu setzen. Der Unterschied zur Abgabe des Scheins in der Lottoannahmestelle liegt jedoch darin, dass bei der Zweitlotterie bei einem ANDEREN Anbieter (zum Beispiel bei lottohelden.de) auf die Ergebnisse der Erstlotterie gesetzt wird. Oder anders: die Seite, bei der der Tipp abgegeben wird, ist schlussendlich auch für die Auszahlung eines etwaigen Gewinns verantwortlich.

Wichtig ist es daher, sich immer für einen seriösen Partner zu entscheiden. Seriöse Anbieter aus dem Bereich der Zweitlotterie zeichnen sich hierbei nicht nur durch einen gut erreichbaren Kundenservice, sondern auch durch eine Versicherung aus, die gewährleistet, dass auch hohe Beträge problemlos an die Gewinner ausgezahlt werden können. Weitere Merkmale seriöser Lottoanbieter, findet man auf Lotto-Vergleichsportalen wie Lotto View.

Vorsicht! Es gilt immer, einen Bogen um Anbieter zu machen, die Zweitlotterien anbieten, jedoch suggerieren, dass der Spieler am offiziellen Lotto teilnimmt! Hierbei handelt es sich um illegale Angebote!

Wie viel Geld kann man beim Lotto gewinnen?

Die Frage danach, wie umfangreich das "finanzielle Glück" beim Lotto ausfallen kann, kann nicht standardisiert beantwortet werden. Vielmehr ist die Höhe des Jackpots bzw. der Quoten von weiteren Faktoren abhängig.

Oder anders: feste Quoten (in Höhe von 5 Euro) existieren lediglich im Zusammenhang mit Gewinnklasse 9. Diese wird dann erreicht, wenn der Spieler es geschafft hat, zwei richtige Zahlen plus die Zusatzzahl zu tippen.

Für alle anderen Gewinnklassen gilt, dass die ausgeschüttete Summe vom Ausschüttungsanteil und der Quote abhängig ist. Das bedeutet: wer sich den Jackpot teilen muss, da mehrere Spieler auf dieselben Zahlen getippt haben, erhält schlussendlich weniger "vom Kuchen".

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, im Lotto zu gewinnen?

Bezogen auf den "großen Gewinn" bei 6aus49 (in Deutschland) liegt die Wahrscheinlichkeit, den Hauptgewinn abzuräumen bei circa 1:140 Millionen. Vergleichbare Lotterien in anderen Ländern zeigen jedoch auch auf, dass die Chance auf den Jackpot andernorts niedriger ist. So besteht die Aufgabe der Spieler in den USA beispielsweise darin, sich für fünf Zahlen aus einem Pool von insgesamt 59 (!) Ziffern zu entscheiden. Italienische Spieler tippen auf sechs Zahlen,… haben jedoch sogar 90 Ziffern zur Auswahl.

Deutsche Glücksspielfans haben es übrigens seit dem Start der Lotterie schon mehr als 1.500mal geschafft, mindestens eine Million Euro abzuräumen.

Ein Blick auf die deutsche Lottogeschichte

Wer sich mit dem Bereich "Lotterie" befasst, erkennt schnell, dass dieses Glücksspiel in Deutschland auf eine lange Tradition zurückblicken kann. Schon in der Mitte der 1950er Jahre wurden die ersten Zahlen gezogen.

In der Mitte der 1970er Jahre ging man dazu über, die Lottozahlen nicht mehr am Sonntag, sondern -wie heute noch üblich- am Samstag zu ziehen.

Ein Blick in die Statistik zeigt auch, dass mittlerweile in etwa jeder zweite Deutsche die Lotterie 6aus49 schon einmal für sich ausprobiert hat. Nicht zuletzt auch aufgrund der Tatsache, dass das Glücksspiel seit Längerem auch über das Internet und das entsprechende Zweitlotterieangebot offeriert wird, ist davon auszugehen, dass dem weiteren Siegeszug dieser Lotterievariante sowie zahlreichen Casinospielen nichts im Wege steht.