Cheat-Praxis: Seminare PlayStation


NTSC-Codes bei Cheatmodulen konvertieren

Meist kommen wir in unseren Gefilden erst Wochen oder Monate später in den Genuß der Umsetzungen neuer Spiele. Das ist einerseits schade, aber andererseits ein dicker Vorteil für uns Codes-Sucher: Denn so können wir uns die amerikanischen oder japanischen Codes schnappen und mit ihrer Hilfe unsere eigenen generieren. Die Japaner und Amerikaner sind teilweise sehr schnell bei der Suche nach Cheats, und das machen wir uns nun zunutze.

Meist liegen die Codes der PAL-Version in den gleichen Regionen wie die Codes der amerikanischen oder japanischen NTSC-Fassung, was daran liegt, daß der Programmcode für beide Fassungen sich ähnelt; die Unterschiede liegen vor allem in der Anpassung an das Bildschirmformat und die Sprache. Dadurch bleibt die Länge des Programmcodes häufig ziemlich gleich, die Grafiken bleiben meist vollständig unverändert.

Bei einer Reihe von Spielen lassen sich die Cheats für die NTSC-Version für die PAL-Version anpassen, indem man

  1. Einen für die NTSC-Version bekannten Code mit der PAL-Version (durch Trainieren) herausfindet.

  2. Die Differenz zwischen NTSC- und PAL-Code errechnet.

  3. Alle anderen Codes anpaßt, indem man die Differenz abzieht oder hinzurechnet.

Beispiel:



In einem NTSC-Spiel kennen wir vier Codes. Die ersten beiden Code für die PAL-Version ermitteln wir selber - die Suche nach der Speicherzelle für die Lebensenergie ist relativ einfach herauszufinden.

NTSC-Code: PAL-Code:
Leben Spieler 1: 8001 1234 03E7 Leben Spieler 1: 8001 06BA 03E7
Leben Spieler 2: 8004 4320 03E7 Leben Spieler 2: 8004 37A6 03E7
alle Levels: 8002 0004 00FF alle Levels: ?
unsichtbar: 8002 000A F000 unsichtbar: ?

Nun errechnen wir den Abstand zwischen den NTSC- und PAL-Codes:

8001 1234 (NTSC) minus 8001 06BA (PAL) ergibt B7A.
8004 4320 (NTSC) minus 8004 37A6 (PAL) ergibt B7A.


Hinweis: Nur die letzten sechs Ziffern (oben in fett) enthalten bekanntlich die betreffende Speicherzelle. Da der Anfang sich in beiden Codes gleicht, ist es in diesem Fall egal, ob wir die 80 mit in die Rechnung einbeziehen. Ebenfalls unwichtig ist die Frage, ob das Ergebnis dezimal oder hexadezimal ist - wenngleich uns dezimale Zahlen freilich geläufiger sind.

Die Vermutung liegt nahe, daß bei den anderen beiden Codes der Abstand genauso groß ist. Also berechnen wir den Differenzcode ...

8002 0004 (NTSC) minus B7A ergibt 8001 F48A (PAL)
8002 000A (NTSC) minus B7A ergibt 8001 F490 (PAL)


... und springen ins kalte Wasser, sprich, wir probieren die Codes einfach aus. Falls es nicht funktioniert, sollten die richtigen Codes zumindest in unmittelbarer Nähe zu finden sein.
von Stefan Redel und Ren Meyer