Cheat-Praxis: Cheatwerkzeuge


Universaltrainer

Game Trainer



Den Speichersucher Game Trainer mögen wir besonders; er ist klein, kostenlos und doch leistungsfähig. Bei der Suche nach Werten kann angegeben werden, welcher Typ (Byte, Word, Doubleword ...) gefragt ist. Das macht Sinn, um ungewünschte Ergebnisse auszuschließen. So wird das Guthaben in der Regel als Doubleword abgelegt. Alternativ kann nach unbekannten Werten wie Energiebalken gefahndet werden; dabei gibt man an, ob der neue Zustand einen kleineren, größeren, den gleichen oder einfach einen unterschiedlichen Wert hat. Die Ergebnistabellen lassen sich abspeichern.

http://www.geocities.com/SiliconValley/Heights/5287/gt.html


MemHack



MemHack, vom gleichen Entwickler wie Hex-Wizard, ist ein Werkzeug zum Erstellen von Trainern. Üblicherweise ist der Vorgang zweigleisig: Zunächst werden die Freezer-Adressen gesucht; dann erstellt das Programm vollautomatisch einen Trainer. Wegen seiner deutschen Oberfläche und deutschsprachigen Anleitung ist MemHack recht beliebt, und in der Tat erlaubt das Programm trotz einiger Unstabilitäten einen leichten Einstieg. Per Tastendruck wird aus den gefundenen Freezer-Adressen ein eigenständiger Trainer erstellt. Der ist aufgrund seiner enormen Größe der Schwachpunkt des Sets; während die kleinsten Trainer rund 5 KB groß und und im Mittelmaß 50, sind die erstellten EXE-Dateien von MemMack 600 KB groß. Das ist in Zeiten von 100-GB-Festplatten nicht die Welt, doch wenn eine Website Hunderte von Trainern sammelt, dann macht sich die Aufblähung sehr deutlich bemerkbar. Wer des Englischen nicht mächtig ist, sollte sich getrost zunächst an MemHack probieren, aber zum Verbreiten seiner Trainer eine andere Software verwenden. Für Fortgeschrittene bietet MemHack zu wenig Möglichkeiten.

http://www.cheat-it.com/memhack/index.html


GameWiz32



Ähnlich wie MemHack, ist GameWiz32 (kurz: GW32) ein Werkzeug, um Freezer-Adressen für Trainer zu erhalten. Sein großer Bekanntheitsgrad resultiert aus der Namensgleichheit zu einem klassischen DOS-Programm, mit dem es aber nichts zu tun hat. GameWiz bietet den Grundstock an Funktionen, die Suche nach festen und unbekannten Werten (wie Energiebalken), und läßt sich recht einfach bedienen. Die ermittelten Werte können als sogenannte Table abgespeichert und anderen zur Verfügung gestellt werden. Die Sammlung auf der Website des Entwicklers umfaßt allerdings nur zwei Dutzend Spiele. Das Erstellen eines eigenständigen Trainers ist nicht ohne weiteres möglich. Es wird zwar ein Trainer-Kit angeboten, aber dafür sind Kenntnisse im Programmieren mit Delphi notwendig. GameWiz 32 ist nicht kostenlos, nach 30 Tagen Nutzung muß es zum Preis von 30 Mark gekauft werden.

http://www.gw32.de


RAM-Cheat



RAM-Cheat, vom Entwickler von WinHex, ist ein ähnliches Programm wie GameWiz32, läßt sich jedoch nicht ganz so einfach bedienen. Vom Funktionsumfang her sind beide gleich; wie GameWiz32 kostet auch RAM-Cheat 30 Mark bei längerem Gebrauch. Das Erstellen eigenständiger Trainer ist nicht möglich.

http://www.winhex.com/ramcheat-d.html